Zurück zur Startseite

Flieg wie ein Vogel auf die Berge


Die Zeit vom Ewigkeitssonntag bis zum 1. Advent ist für mich immer meine Trauerwoche. Mittendrin liegt der Todestag meines Mannes, dieses Jahr zum 7. Mal. Es passierte so viel damals in dieser Woche, bis es dann zu dem doch sehr raschen Ende kam, eine Krankheit überholte die andere. 

Mein Leben geht ohne ihn weiter und ich möchte heute von Alltagswundern berichten. Manchmal reihen sie sich wie Perlen aneinander, dann kommen auch wieder Durststrecken, da geht es oft an die Substanz. 

Es ist nicht selbstverständlich, dass bei einem im Moment akuten Kreuzschmerz der Wunschtherapeut innerhalb von zwei Stunden einen Termin frei hat, weil jemand grad abgesagt hat, ich das Geld dazu habe, es auch bezahlen zu können, und und zwei Tage später ein Geldgeschenk mit genau der Summe kommt. Es ist gar nicht selbstverständlich, dass sich ein Arzt bei einer wichtigen Beratung wirklich Zeit nimmt, bis ich es verstanden habe, und der nächste Facharzt zeitnah einen Termin für mich hat und noch schneller, als ich denken kann, der Operationstermin festgelegt wird. 

Ich schaute mir dazu die Losung an - Die Losungen sind ein Andachtsbuch, das für jeden Tag des Jahres zwei Bibelverse enthält: die Losung aus dem Alten Testament und den Lehrtext aus dem Neuen Testament - und konnte mich nur wundern und freuen; denn da steht: Ich traue auf den Herrn. Wie sagt ihr denn zu mir: Flieh wie ein Vogel auf die Berge! Psalm 11,1. - Die Klinik liegt tatsächlich auf einem Berg! Und der Lehrtext: Jesus spricht, eigentlich reicht das schon, wenn ER spricht, aber es geht weiter: Frieden lasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch. Nicht gebe ich euch, wie die Welt gibt. Euer Herz erschrecke nicht und fürchte sich nicht. Johannes 14,27. 

Ich geh voller Zuversichtlich in diese Operation und bin ganz ruhig, bereite mich systematisch vor, erledige was ansteht und sorge dafür, dass hinterher alles da ist, was ich zunächst brauche. 

So eine Gedenkwoche, wie ich oben beschrieben habe, habe ich im August auch, da ist damals unsere Festwoche gewesen, mit Hochzeittag und seinem Geburtstag. Also so alle halbe Jahr kommt so ein Berg auf mich zu. Immer trifft mich einer dieser Tage in so einer Woche besonders, da brauche ich dann Zeit für mich und das signalisiere ich dann auch nach außen. Danach ist es wieder gut, dieses Jahr war es sein Geburtstag und jetzt der Totensonntag. 

Ich wünsche Ihnen allen Geduld mit sich selber und eine gute Zeit! 

Margret Trojer 

Zur Person: Margret Trojer ist eine langjährige und sehr geschätzte Expertin im Chat von trauer.de - regelmäßig moderiert sie die Trauerchats, beantwortet die Fragen von Trauernden und gibt Hilfe in der Trauer.

Zurück zum Blog



 

Trauerhilfe Live-Chat

Kai Sender
Sozialarbeiter
Bremen