Zurück zur Startseite

Studie zur Trauer

Eine Studie der Freien Universität Berlin:
Trauer nach Verlust eines geliebten Menschen

Haben Sie einen geliebten Menschen verloren und möchten Ihre Geschichte mit uns teilen?
Der Tod einer geliebten Person kann verschiedene, extreme Reaktionen auslösen. In dieser Studie werden die Reaktionen auf den Verlust einer nahestehenden Person in einem Telefoninterview untersucht.
Wir würden Sie gerne dazu einladen, Ihren Umgang mit dem Verlust mit uns zu teilen. Sie würden uns damit helfen, einen besseren Einblick in die verschiedenen Arten von Trauer zu gewinnen und mithilfe dieses Wissens eine bessere Hilfe für Angehörige zu ermöglichen, die einen langanhaltenden Trauerprozess durchleben.
Sie können an dieser Studie teilnehmen, wenn Ihr/e Partner/in, Familienmitglied oder Freund/in vor mindestens 6 Monaten verstorben ist. Die Teilnahme ist auch möglich, wenn der Verlust vor längerer Zeit passiert ist. Sie können auch teilnehmen, wenn Sie derzeit wenig
oder gar keine Trauerreaktionen erfahren.

Lesen Sie mehr über die Studie in der Informationsbroschüre: https://bit.ly/2QuLcLo

Wir freuen uns und bedanken uns für Ihre Bereitschaft, Ihre Erfahrungen mit uns zu teilen.

Wie läuft die Befragung ab?

Wenn Sie Ihr Einverständnis zur Teilnahme geben, werden Sie gebeten, Fragen in einem Telefoninterview zu beantworten. Sie werden per E-Mail oder Telefon kontaktiert, um einen Termin für das Interview zu vereinbaren. Den Tag und die Uhrzeit des Interviews können Sie in Absprache mit der interviewenden Person auswählen. Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 45 Minuten. Um ein möglichst vollständiges Bild davon zu bekommen, wie Sie mit dem Verlust umgehen, werden mehrere Fragen zu den verschiedenen emotionalen Reaktionen gestellt, die Menschen erfahren können.

Wer kann an der Studie teilnehmen?

Jede Person, die 18 Jahre oder älter ist und dessen Partner/in, Familienmitglied oder Freund/in vor mehr als 6 Monaten verstorben ist, kann an der Studie teilnehmen. Um die Folgen des Verlusts eines geliebten Menschen breit abbilden zu können, ist es wichtig, dass möglichst viele Personen an der Studie teilnehmen. Wir bitten auch Personen, die nur wenige Beschwerden haben oder bereits vor einiger Zeit einen Verlust erlitten haben, an der Studie teilzunehmen.

Risiken

Wir werden Ihnen unter anderem Fragen zu Ursachen von emotionalen Problemen und zu ihren persönlichen Erfahrungen stellen. Die Beschäftigung mit diesen Themen kann emotional belastend sein. Belastungen dieser Art nehmen in der Regel nach ein paar Stunden oder wenigen Tagen wieder ab. Sollten Sie während oder nach der Befragung merken, dass die Fragen Sie sehr bewegen und Sie aus diesem Anlass gerne professionelle Hilfe in Anspruch nehmen möchten, empfehlen wir Ihnen, sich an Ihren Hausarzt zu wenden. Dieser kann Sie dann an eine entsprechende Fachperson überweisen. Bei Fragen zur Studie können Sie sich auch gern an die Studienleitung wenden.

Vorteile der Studienteilnahme

Durch die Beantwortung der Interviewfragen erhalten Sie möglicherweise einen besseren Überblick über Ihre eigenen Erfahrungen. Die Studie liefert auch Wissen über die Erfahrungen von Ihnen und anderen Menschen, die mit den Folgen eines Todes konfrontiert wurden. Dieses Wissen trägt direkt oder indirekt zur Verbesserung der Unterstützungsmöglichkeiten für Sie und andere Angehörige bei.

Vertraulichkeit

Die während der Studie erhobenen Daten werden gemäß den internationalen Vorschriften und Gesetzen, einschließlich der Allgemeinen Datenschutzverordnung (AVG), vertraulich behandelt. Ihre persönlichen Daten, wie Name und Emailadresse, werden von den Antworten, die Sie während des Interviews geben, getrennt und separat gespeichert. Zu einer Liste, welche eine Zuordnung von Namen und Daten ermöglicht, haben nur die direkten Studienmitarbeitenden Zugang. Dies gibt uns die Möglichkeit, Daten einer möglichen Folgestudie mit Ihren heutigen Daten zu verknüpfen und Ihre Daten auf Wunsch zu vernichten. Wenn Sie sich für die Teilnahme an dieser Studie entscheiden, geben Sie die Erlaubnis, dass Mitarbeitende Ihre Daten während dieser Studie einsehen können. Die Mitarbeitenden sind verpflichtet, diese Informationen vertraulich zu behandeln. Zu keinem Zeitpunkt werden personenbezogenen Daten an Dritte weitergegeben oder veröffentlicht. Forschungsdaten, die beispielsweise in wissenschaftlichen Fachzeitschriften veröffentlicht werden, können nicht auf Sie zurückgeführt werden. Der Schutz Ihrer Daten ist somit gewährleistet.

Studienleitung:

Dr. Carina Heeke (carina.heeke@fu-berlin.de)

Zurück zum Blog

 

Trauerhilfe Live-Chat

Kai Sender
Sozialarbeiter
Bremen