Zurück zur Startseite

Wie helfe ich Trauernden?

Wenn jemand, der Ihnen wichtig ist, nach einem Verlust trauert, kann es schwierig sein zu wissen, was Sie sagen oder tun können. Die Hinterbliebenen kämpfen mit vielen intensiven und schmerzhaften Emotionen, darunter Depressionen, Wut, Schuldgefühlen und tiefer Traurigkeit. Oft fühlen sie sich auch isoliert und allein in ihrer Trauer, da der intensive Schmerz und die schwierigen Emotionen dazu führen können, dass sich Menschen unwohl fühlen, wenn sie in der Nähe eines Trauernden sind – und ihn deshalb allein lassen.

 

Vielleicht haben Sie Angst, sich einzumischen, das Falsche zu sagen oder sogar dafür verantwortlich zu sein, dass sich Ihr Angehöriger in einer so schwierigen Zeit noch schlechter fühlt. Oder vielleicht denken Sie, dass Sie wenig tun können, um die Dinge besser zu machen. Das ist verständlich. Aber lassen Sie sich durch Ihr Unbehagen nicht davon abhalten, jemandem die Hand zu reichen, der gerade trauert. Jetzt, mehr als je zuvor, braucht Ihr Angehöriger Ihre Unterstützung. Sie müssen keine Antworten haben oder Ratschläge erteilen oder die ultimativen „Lebensweisheiten“ sagen. Das Wichtigste, was Sie für eine trauernde Person tun können, ist einfach da zu sein. Es ist Ihre Unterstützung und fürsorgliche Anwesenheit, die Ihrem geliebten Menschen helfen wird, mit dem Schmerz fertig zu werden und allmählich zu heilen.

  • Lassen Sie sich nicht durch die Angst, etwas Falsches zu sagen oder zu tun, davon abhalten, sich zu melden.
  • Lassen Sie Ihren trauernden Angehörigen wissen, dass Sie für ihn da sind und zuhören.
  • Verstehen Sie, dass jeder Mensch anders und unterschiedlich lange trauert.
  • Bieten Sie an, auf praktische Weise zu helfen.
  • Halten Sie Ihre Unterstützung auch nach der Beerdigung aufrecht.

Einem trauernden Menschen helfen

Tipp: Verstehen Sie den Trauerprozess!

Je besser Sie den Trauerprozess und seine Heilung verstehen, desto besser sind Sie gerüstet, um einem trauernden Freund oder Familienmitglied zu helfen:

Es gibt keinen richtigen oder falschen Weg zu trauern. Trauer entfaltet sich fast nie in geordneten, vorhersehbaren Phasen. Sie kann eine emotionale Achterbahnfahrt sein, mit unvorhersehbaren Höhen, Tiefen und Rückschlägen. Jeder trauert anders, also vermeiden Sie es, Ihrem Angehörigen zu sagen, was er fühlen oder tun "sollte".

Trauer kann mit extremen Emotionen und Verhaltensweisen einhergehen. Gefühle von Schuld, Wut, Verzweiflung und Angst sind häufig. Eine trauernde Person kann den Himmel anschreien, von Gedanken an das Sterben besessen sein, auf geliebte Menschen aggressiv reagieren oder stundenlang weinen. Ihr geliebter Mensch braucht die Gewissheit, dass das, was er fühlt, normal ist. Verurteilen Sie ihn nicht und nehmen Sie die Trauerreaktionen nicht persönlich.

Es gibt keinen Zeitplan für die Trauerarbeit. Einige Trauernde benötigen tatsächlich nur wenige Wochen für ihre Trauer, andere brauchen Jahre – und alles dazwischen ist auch möglich und in Ordnung! Setzen Sie Ihren Angehörigen nicht unter Druck, weiterzumachen, und geben Sie ihm nicht das Gefühl, dass er schon zu lange trauert. Dies kann den Heilungsprozess tatsächlich verlangsamen.

Zurück zum Blog

Trauerhilfe Live-Chat

Kai Sender
Sozialarbeiter
Bremen