Stan Lee

Stan Lee

* 28.12.1922 in New York
† 12.11.2018 in Los Angeles
Erstellt von Redaktion Trauer.de
Angelegt am 13.11.2018
568 Besuche

Neueste Einträge (10)

Gedenkkerze

Max

Entzündet am 29.12.2018 um 20:16 Uhr

Gedenkkerze

Dustin

Entzündet am 22.11.2018 um 19:43 Uhr

R.I.P stanley martin lieber(stan lee) ohne dich wäre ich nie ein fan von marvel geworden weil es marvel dann vielleicht nie gegeben hätte ich danke dir das du comics und das fernsehen verbessert hast rest in peace ich hoffe du kommst in das comic universum oder vielleicht besser ins marvel universum

Stan Lee

28. Dezember 1922 als Stanley Martin Lieber in New York; † 12. November 2018 in Los AngelesKalifornien war ein US-amerikanischerComicautor und -redakteur. Zusammen mit Zeichnern wie Jack Kirby und Steve Ditko schuf er für Marvel Comics eine Reihe von Superhelden. Lee und seine Mitarbeiter waren die Ersten, die komplexe Charaktere und ein durchdachtes gemeinsames Universum in die Welt der Superheldencomics brachten. Er machte aus dem kleinen Verlag Marvel Comics ein großes Medienunternehmen.

Frühe Karriere

Stan Lee war der Sohn von Jack und Celia Lieber, geb. Solomon, aus Rumänien stammende Juden, die in die USA emigrierten, wo Lee 1922 geboren wurde. Als Teenager begann Lee für Verleger Martin Goodman als Kopierassistent bei Timely Publications zu arbeiten. Aus Timely wurde später Marvel Comics. Bald begann Lee auch Comics zu schreiben und wurde im Alter von 17 Jahren der jüngste Redakteur im Comicbereich. 1941 erschien seine erste veröffentlichte Arbeit, eine Textseite in einem Captain America Comic, das er mit dem Pseudonym Stan Lee unterschrieb.

Während des Zweiten Weltkriegs diente Lee in der Armee der Vereinigten Staaten, wo er Anleitungen, Trainingsfilme, Slogans und manchmal Cartoons verfasste. Seine militärische Klassifikation war „Playwright“ (dt.: „Dramaturg, Bühnenautor“), nur neun Männer in der Armee waren für diese Tätigkeit vorgesehen. Nach dem Zweiten Weltkrieg kehrte er zu Timely zurück.

Anfang der 1950er-Jahre wurde verstärkt behauptet, dass Comics einen schlechten Einfluss auf Jugendliche hätten, davon waren insbesondere die populären Horrorcomics betroffen. Um weiter publizieren zu können, führten Comicverlage eine Selbstzensur durch und schufen infolgedessen den strengen Comics Code. Zur gleichen Zeit begann auch der Rückgang der Superheldencomics. 1952 waren die DC Comics SupermanBatman und Wonder Woman die einzigen regelmäßig erscheinenden Titel. Aufgrund dieser Umstände schrieb Lee in dieser Zeit Comics für verschiedene Genres. Am Ende des Jahrzehnts erwog er, das Comicschreiben aufzugeben.

Die Marvel-Revolution

In den späten 1950er-Jahren belebte DC Comics das Superheldengenre wieder. Die neugestarteten Serien The Flash und Justice League of America waren sehr erfolgreich und Martin Goodman gab Lee den Auftrag, ein neues Superheldenteam zu schaffen. Lee schuf daraufhin mit Jack Kirby 1961 die Superheldenfamilie Fantastic Four, die im deutschsprachigen Raum als die Fantastischen Vier bekannt wurden.

 
Stan Lee (1975)

Nach erfolgreichem Start der Serie schufen Lee und Kirby kurz darauf HulkIron ManThor und die X-Men. Mit Bill Everett kreierte Lee Daredevilund mit Steve Ditko Doctor Strange und Spider-Man. Diese Charaktere halfen, das Superheldengenre neu zu erfinden. Lee gab seinen Charakteren Fehler und Probleme. Seine Helden hatten Wutausbrüche, waren melancholisch, eitel oder gierig. Sie kämpften miteinander, hatten Probleme, die Miete zu bezahlen, und manche hatten gesundheitliche Probleme. Lee schrieb Charaktere, mit denen sich der Leser identifizieren konnte, statt der unfehlbaren Idole, die Superhelden vorher gewesen waren.

In den 1960er-Jahren war Lee Autor und Redakteur der meisten Marvelserien, antwortete auf Fanbriefe und schrieb die monatliche Kolumne „Stan’s Soapbox“. Um den Redaktionsschluss einhalten zu können, erfand Lee seine eigene Art des Comictextens (bekannt als „Marvel-style of comic scripting“). Er erstellte statt eines vollständigen Skripts eine Zusammenfassung der Geschichte. Ein erfahrener Zeichner baute die Zusammenfassung auf die geforderte Seitenzahl aus, und Lee fügte Texte und Dialoge in die fertigen Zeichnungen ein. Die Zeichner wurden so zu Co-Autoren der Comics. Durch dieses System ist allerdings umstritten, wie viele Comics, die Lees Namen tragen, tatsächlich aus seiner Feder stammen. Dies betrifft insbesondere Comics, die mit Kirby und Ditko verfasst wurden. Behauptungen, dass Lee die Lorbeeren selbst ernten wollte und die Zeichner ausnutzte, wies Lee stets zurück.

Weitere laden...